Wirtschaftsalarm – feiern mit Luther

Auch das noch. Wer zahlt die Rechnung?
Faule Malocher dürfen sich eines weiteren Feiertags erfreuen, liegen gelangweilt in ihren Hängematten, verfeiern unseren mühsam erarbeiteten Aufschwung sowie sämtliche Mehrwerte fleißiger Unternehmer, die – dies ist bewiesen! – unter schweißtreibenden Anstrengungen unser gelobtes Land erblühen lässt.
Pfui Deibel und nochmals pfui. Luthers Anhängerschaft kennt keine Gnade, wenn's um das eigene Hemd geht, betet kaum mehr in Erfurcht vor den Herren, lässt Gott einen guten Mann sein.
So sind sie, diese Teufel Christen, sahnen ab, treten dazu reihenweise aus der Kirche aus, weil eh schon genügend Steuerabgaben an der Backe. Aber feiern wollen – wegen Luther mit seinen schrägen Thesen geistlicher Nahrungsquelle.


Ein christlicher Vorschlag zur Güte: Hängen wir dem Zweiten Weihnachtsfeiertag noch einen Jubeltag an; feiern wir die Geburt eines Hartz 4-Kindes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen