Wirtschaftsrat rät weise: Schluß mit subventioniertem Müßiggang aus der Spendenkasse

Im Zeitalter digitaler Erfordernisse entwickelt sich der Mensch zusehens zu Müll einem wirtschaftlichen Asse Restrisikisiko, der aufgrund seiner genverseuchten biologischen Beschaffenheit – hier und da – essen wie auch ruhen darf müsste, dabei wertvolle Witschaftszeit verpennt vergeudet sowie seine Haltungskosten, verantwortungslos wie er sich gebärdet, rotzdreist aus der klammen Kasse seines Herrn Metzgers Gönners dazu noch geregelt wissen möchte.
Die faule Sau Der stinkende schmarotzende Widerling Trittbrettmalocher ist wohlbekannt, schreit inkontinent erbärmlich nach Prügel MIndestlohn und Hartz IV-Windeln, jammert über Zwangsabgaben  Lohnsteuer und gesicherte Armut Sterbensgeld Rente, ohne dabei zu bedenken, dass digitalgesteuerte Arschlöcher Malocher Roboter weitaus mehr Hunger nach Reichtum Gewinne erzielen, nebenbei unendlich fügsamer flexibler sind, die Fresse halten keine sozialversifften Ansprüche stellen, nicht an Hypochondrie leiden oder aufwendiger Sozialleistung Entsorgung Pflege bedürfen.


Also: Halsabschneider Globalhändler Undertaker Sozialkapitalisten sollten weisen Totschlägern Ratschlägen folgen, bevor nur ein einziger Aktionär verarmen-  oder unter Hungerkrämpfen verrecken sollte.
Die Welt ist doch kein Armenhaus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen