Die Normalisierung der Gewalt

Robert C. Koehler

Im Zusammenhang mit den Schießereien in Parkland im letzten Monat und der scheinbaren Entstehung einer Bewegung für strengere, vernünftigere Waffengesetze, die folgte, fragte ein Artikel von USA Today: "Was war so anders als bei all den anderen Massenerschießungen im Laufe der Jahre?"
In gewisser Hinsicht ist das eine vernünftige Frage. Warum jetzt? Warum nicht nach ... Las Vegas, Sutherland Springs, Orlando, Charleston, Sandy Hook, Aurora? Und die Liste geht weiter ...
Aber, komm schon. Schwingt nicht etwas verblüffend Schreckliches, wie schwach auch immer, in diesen Worten mit? Wie kann dieser Satz - "all die anderen Massenerschießungen?" mit so nüchterner, fröhlicher Neutralität und Gewöhnlichkeit daherkommen?

 
Die Antwort ist natürlich, dass dies ein gewalttätiges - ein immer noch gewalttätigeres - Land ist. Aber ich spüre immer noch einen ungläubigen Schrei irgendwo tief in meinem Wesen, wenn ich diese Worte lese, und weigere mich, einfach weiterzumachen. Es ist fast so, als ob die Formulierung in diesem Absatz nicht nur die Frage, sondern auch die Antwort enthält: Wenn das Abschlachten unschuldiger Menschen so ordentlich in einen Satz gefaltet werden kann - "Massenerschießungen" - der es uns erlaubt, das eine, dann das andere, dann ein weiteres sinnloses Massaker zu kategorisieren und es als jüngste Geschichte abzulegen, und dann mit unserem Leben weiterzumachen, könnte das nicht eine ernste Ursache für das Wir-können-nichts dagegen-machen-Syndrom sein, das Amerika erfasst?
Andrew Bacevich, der kürzlich über den 15. Jahrestag des Irak-Krieges schrieb und ihn als Brief an A.G. Sulzberger, den neu ordinierten Herausgeber der New York Times, formulierte, stellt die Zeitung vor eine ernsthafte Herausforderung. Es gibt da draußen ein Problem, das größer ist als Donald Trump, du Zeitung, die ein Maßstab sein will, und es ist Zeit für dich, es anzusprechen.

"Dieses Thema", schreibt er, "ist die Normalisierung des bewaffneten Konflikts, wobei Ihre Schriftsteller, Redakteure und Redakteure stillschweigend akzeptiert haben, dass der Krieg für die Vereinigten Staaten von Amerika zu einem Dauerzustand geworden ist."

Bacevich fuhr fort, die Berichterstattung der Zeitung über eine unendliche Flut von Bomben und Raketen, die im 21. Jahrhundert auf dem ganzen Planeten freigesetzt wurden, über den stetigen Strom von Invasionen, Überfällen und Missionen - in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Somalia, auf der Arabischen Halbinsel und immer weiter und weiter zu zerschreddern. Jeder fragmentierte Krieg ist isoliert, ohne Perspektive. "Was fehlt, ist irgendein großes Bild."

Und worauf das alles hinausläuft, ist eine Normalität, die eindeutig dem Bild des "Großen Bruders" entspricht. So sind wir eben, die amerikanische Öffentlichkeit. Die Kräfte, die uns antreiben, gehen uns nichts an. Wir beschützen euch, aber die Details sind geheim.
Ich würde Bacevichs Standpunkt noch weiter vorantreiben. Bewaffnete Gewalt ist auch hier zu Hause normalisiert worden, sowohl absichtlich als auch unabsichtlich. Tötungen geschehen genauso wie Kriege passieren. Und wir müssen zurückschlagen: unsere Polizeidienststellen militarisieren, unsere Lehrer bewaffnen, die Waffenkontrolle aus unseren Häusern fernhalten. Wir. Sind. Im. Krieg.
Oh ja, noch eine Sache. Wenn Gewalt normal und anhaltend ist und im Falle eines Krieges gefeiert und verherrlicht wird, ernährt sie sich von sich selbst. Die Menschen sehen darin die Lösung für Probleme, die sonst unlösbar sind. Noch besser: Gewalt, wie wir sie verstehen und wie sie in den Medien (Nachrichten und Unterhaltung) dargestellt wird, ist konsequenzfrei. Sie löst Probleme, sie schafft sie nicht. Und wenn Gewalt normalisiert wird, wird auch die Notwendigkeit von Gewalt normalisiert. Es geht darum, wie man sicher bleibt und wie man das Richtige tut.

Und damit komme ich auf die Frage zurück, die sich in der Geschichte von USA Today stellt: Warum hat der Mord an 17 Schülern und Lehrern an der Stoneman Douglas High School im Februar scheinbar eine einzigartige, lang ersehnte (lange gefürchtete) landesweite Bewegung gegen Waffengewalt ausgelöst?

Der Artikel macht eine Reihe von vernünftigen Aussagen über die Jugend und den Zusammenhalt der Überlebenden, die Macht der sozialen Medien und die Möglichkeit, dass das nationale Umfeld dafür reif ist. Aber für mich ist der wichtigste Punkt, dass die Überlebenden, wie sie es gesagt haben - und wie sie von anderen jungen Menschen im ganzen Land begleitet wurden -, voll und ganz wissen, dass das, was in ihrer Schule passiert ist, nicht "normal" ist. Es ist nicht einfach einer von mehreren Massenmorden, die die Gedanken und Gebete eines Politikers wert sind, gefolgt von einem Achselzucken. Die darin enthaltene rohe Grausamkeit und Falschheit, der Diebstahl von 17 Menschenleben, wird nie verschwinden. Die einzige Antwort, die dem Umfang der Tragödie entspricht, ist das Versprechen, dass es nie wieder vorkommen wird.

Und wenn dem so ist, dann entsteht hier nicht einfach eine Bewegung für strengere Waffengesetze, sondern eine neue Bürgerrechtsbewegung mit einer Stimme, die so klar und mutig ist wie die Stimmen der früheren Bewegung. Und der Schwerpunkt der Bewegung ist die Gewalt selbst.
"Der Krieg in Vietnam ist nur ein Symptom einer viel tieferen Krankheit im amerikanischen Geist", sagte Martin Luther King der Nation und der Welt in der Riverside Church, ein Jahr bevor er selbst ermordet wurde.

“... Die Arroganz der Gefühls des Westens, dass er alles hat, um andere zu belehren und nichts von ihnen zu lernen, ist durch nichts gerechtfertigt. Eine wahre Revolution der Werte wird die Weltordnung in die Hand nehmen und vom Krieg sagen: "Diese Art der Beilegung von Differenzen ist nicht gerecht." Dieses Geschäft, Menschen mit Napalm zu verbrennen, die Häuser unseres Landes mit Waisen und Witwen zu füllen, giftige Drogen des Hasses in die Adern von Menschen zu spritzen, die normalerweise menschlich sind, Männer von dunklen und blutigen Schlachtfeldern heimzuschicken, die körperlich behindert und psychisch gestört sind, kann nicht mit Weisheit, Gerechtigkeit und Liebe in Einklang gebracht werden. Ein Land, das Jahr für Jahr mehr Geld für militärische Verteidigung ausgibt als für Programme der sozialen Verbesserung, nähert sich dem geistigen Tod."

So hat es der Erzieher Gabriel Paez kürzlich in The Socialist Worker formuliert: "Letztendlich brauchen wir eine völlig andere Gesellschaft, die von Terror und Massenmord, von Masseneinkerkerung und Krieg befreit ist. In der Gesellschaft, die wir anstreben, würden Wohlstand und Freiheit nicht am Zugang zu automatischen Waffen gemessen werden, sondern am Zugang zu medizinischer Versorgung, einschließlich psychiatrischer Versorgung, Wohnen als Menschenrecht und Weltfrieden".
Ich habe keinen Zweifel, dass es das ist, was Amerikas Teenager fordern: eine rechtliche und soziale Struktur, die das Leben schätzt, anstatt es aufzufressen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen