Das ist das neue Italien

Attilio Moro


Sesto San Giovanni, eine Stadt am Stadtrand von Mailand, war einst einer der industriellen Hauptorte Italiens.

Mit rund 200.000 Einwohnern (45.000 Arbeiter und eine robuste Mittelschicht) war es Sitz einiger der dynamischsten italienischen Unternehmen, darunter Magneti Marelli, Falck, Breda und viele mehr.

Heute ist Sesto eine industrielle Wüste - die Fabriken sind verschwunden, der professionelle Mittelstand ist geflohen, viele Geschäfte sind geschlossen, und die Stadt versucht, sich als medizinisches Forschungszentrum neu zu erfinden.

Dreiundzwanzig Kilometer nördlich von Sesto war die Stadt Meda Sitz verschiedener Symbole italienischer Spitzenleistung: Salotti Cassina und Poltrona Frau, die beide hochwertige Möbel in die ganze Welt exportierten und Zehntausende von Arbeitern und Designern beschäftigten. Sie ernährten eine Reihe von kleinen Familienbetrieben, die Bauteile und hochqualifizierte Saisonarbeiter bereitstellten. Heute sind beide Unternehmen weg.

Luca Cordero di Montezemolo, ehemaliger Vorsitzender von Ferrari, Fiat und Alitalia und heute wegen seiner Abkehr vom Label "Made in Italy" ein Staatsfeind, erwarb beide Unternehmen und verlegte sie in die Türkei, wobei er den Profit über die Qualität - und die italienischen Arbeitsplätze stellte. Montezemolo, mit aristokratischem Hintergrund, ist ein Verfechter des italienischen Neoliberalismus, der 2009 die einflussreiche Denkfabrik Italia Futura (Zukünftiges Italien) gegründet hat.

Ein weiteres Opfer ist die Stadt Sora mit 25.000 Einwohnern, 80 km (50 Meilen) östlich von Rom. Bis vor kurzem war Sora eine wohlhabende Handelsstadt mit mittelgroßen Papierfabriken und Hunderten von Geschäften. Heute sind alle Fabriken weg und 50 Prozent der Geschäfte haben geschlossen.

In ganz Italien hat sich die neoliberale Politik, die zur Wirtschaftskrise und damit zur sozialen Dekadenz geführt hat, nach dem Finanzkollaps von 2007 beschleunigt.


Einst das italienische Stalingrad

Sesto San Giovanni wurde früher als "das italienische Stalingrad" bezeichnet aufgrund der Stärke seiner Arbeiterklasse und der Tatsache, dass die Kommunistische Partei über 50 Prozent der Stimmen erhielt. Jetzt ist die stärkste Partei in der Stadt die Lega, eine rechtsgerichtete, fremdenfeindliche Partei. Damit einher ging ein demografischer Wandel, da Sesto fast ein Drittel seiner Bevölkerung verloren hat, aber Zehntausende von Einwanderern dazugewonnen hat, die heute fast 20 Prozent seiner Bevölkerung ausmachen.

Die Kommunistische Partei Italiens, einst die stärkste in der kapitalistischen Welt, ist inzwischen zusammen mit der Arbeiterklasse verschwunden. Hinzu kommt das Elend einer schwindenden Mittelschicht, die den Zusammenbruch des sozialen Gefüges mit zügelloser Korruption begleitet. Alle traditionellen politischen Parteien wurden ausgelöscht.

Sie wurden durch die sogenannten "Populisten" ersetzt: Die Lega und die 5-Sterne-Bewegung, unbestrittene Gewinner der letzten Wahlen im März, die nun versuchen, eine neue Regierung zu bilden. Die Lega drückt die Frustration im Norden Italiens aus, der immer noch produktiv ist (Mode, Dienstleistungen und einige hochwertige Produkte), und verlangt niedrigere Steuern, da die italienischen Steuern zu den höchsten in Europa gehören. Sie wollen auch eine parallele nationale Währung, eine Verringerung des Umlaufs des Euro (der die Exporte, insbesondere nach Deutschland, behindert) und eine Begrenzung der Einwanderung.

Die 5-Sterne-Bewegung, die teilweise als Erbe der ehemaligen Kommunistischen Partei betrachtet wird, aber eine andere soziale Basis hat, die aus einer undifferenzierten Unterschicht besteht, die die verschwindende Arbeiterklasse ersetzt. Sie befürwortet eine Moralisierung der politischen Parteien und ein universelles Grundeinkommen von 750 Euro pro Monat (875 Dollar) für die Ärmsten, um die Auswirkungen der sozialen Katastrophe im Süden des Landes in den letzten 10 Jahren zu mildern: 20 Prozent Arbeitslosigkeit, von der 40 Prozent der Jugendlichen betroffen sind, was die Mafia und das organisierte Verbrechen zu den größten "Arbeitgebern" in den kritischsten Regionen des Südens macht.

Das ist das neue Italien. Das alte, das Italien von Fiat, Cassina, der kleinen Familienbetriebe, das Italien der Christdemokraten, der Kommunistischen Partei und der lebendigen Arbeiterkultur gibt es nicht mehr.

Quelle: antikrieg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen