Umfrage zeigt: Deutsche wollen US-Truppen aus Deutschland weghaben

Jason Ditz


Die Wähler sagen auch, dass Deutschland zu viel für sein Militär ausgibt.

Eine neue Umfrage für die Nachrichtenagentur DPA zeigt, dass die deutschen Wähler gegen die aktuelle Höhe der Militärausgaben in ihrem Land und die Zahl der US-Soldaten, die in Deutschland stationiert sind, immer mehr Widerstand leisten.

Die Umfrage zeigt, dass die Wähler den Abzug der Vereinigten Staaten von Amerika begrüßen würden, selbst wenn Politiker sich Sorgen machen, wenn Präsident Trump droht, die US-Truppen aus Deutschland abzuziehen, wobei nur ein Drittel der Deutschen den Aufenthalt von US-Soldaten wünscht. 35.000 US-Soldaten sind derzeit in Deutschland.

Die Deutschen auf der linken und rechten Seite waren die größten Befürworter des Rückzugs der Vereinigten Staaten von Amerika, wobei die Wähler von Die Linke die Idee mit überwältigender Mehrheit unterstützten. Die regierenden Christdemokraten sind am wenigsten für den Ausstieg.

Die Deutschen haben die Nase nicht nur voll von ausländischen Soldaten. Die Umfrage zeigte starken Widerstand gegen den Aufruf von Bundeskanzlerin Angela Merkel, 2% des deutschen BIP für das Militär auszugeben. Nur 15% der Deutschen unterstützen diese Idee.

Tatsächlich hat eine überwältigende Mehrheit nicht nur gesagt, dass 2 % zu viel für Deutschland sind, sondern etwa 36 % der Deutschen sagen, dass die derzeitigen Militärausgaben des Landes, etwa 1,2 % oder 44,3 Milliarden Dollar, bereits zu viel sind.

1,2% liegt am unteren Ende der Prozentsätze für die NATO-Mitglieder, aber die massive deutsche Wirtschaft macht sie sogar damit zu einem der Top-10-Ausgaben-Militärs der Welt. Da Deutschland mit jedem Land, an das es grenzt, freundschaftliche Beziehungen pflegt, spricht vieles dafür, dass diese Ausgaben irrelevant sind.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich Deutschland stark dafür eingesetzt, eine Kultur zu entwickeln, die große Militärausgaben und Kampagnen im Ausland ablehnt. Das war ein sehr guter Schritt, der es zur führenden Wirtschaftsmacht Europas gemacht hat.

Wie die Vereinigten Staaten von Amerika jetzt herausfinden, ist diese antimilitaristische Kultur so tief verwurzelt, dass die Forderungen der USA, die Ausgaben drastisch zu erhöhen, für die regierende Koalition nur schwer zu verkaufen sind und für die breite Öffentlichkeit völlig inakzeptabel. Die Deutschen wollen kein riesiges Militär, und die Drohung, die US-Streitkräfte abzuziehen, ist überhaupt keine Bedrohung, da viele von vornherein haben wollen, dass sie das Land verlassen.

Quelle: antikrieg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen